Stoer im Kessel 1

Stoer im Kessel 1

Unser Tauchsportverein, der TSC Poseidon München, hat heuer seinen 30. Geburtstag und deshalb sind wir mit unseren Vereinsfreunden nach Löbejün in die Nähe von Halle gefahren.
Dort kann man in den drei sogenannten Taucherkesseln, alten Steinbrüchen in denen der Löbejüner-Pohyr abgebaut wurde, tauchen.

Marcel im Taucherkessel 1

Marcel im Taucherkessel 1

Wir (Jule und Marcel) sind Freitag in der Frühe, vor dem Beginn der bayrischen Sommerferien, aufgebrochen und sind deswegen noch gut auf der Autobahn durchgekommen. Wir haben keinen größeren Stau gehabt und konnten sogar eine Tramperin nach Leipzig bringen.  Dort haben wir in einem Einkaufszentrum unsere erste Soljanka des Wochenendes gegessen;  sie war trotz Plastikteller und Plastiklöffel sehr lecker.

Uli im Vordergrund und Marcel im Hintergrund

Uli im Vordergrund und Marcel im Hintergrund

Am Taucherkessel angekommen haben wir Uli, unseren Atlantiktauchlehrer, getroffen. Mit ihm und Uwe haben wir dann den ersten Tauchgang des Wochenendes im Taucherkessel 1 absolviert.
Das war der Tauchgang mit der besten Sicht, da die Wochenendtaucher noch nicht vor Ort waren.

Germanys next Underwatertopmodel

Germanys next Underwatertopmodel

Uli war Dank seiner farbenfrohen Ausrüstung und seines professionellen Verhaltens ein wunderbares Model. Das könnte sein neuer Karriereweg werden…

Celle in Kessel 1

Celle in Kessel 1

Nicht wundern, Marcel ist wieder sehr oft als Model zu sehen. Aber keine Sorge, er hat seine Kamera nicht geflutet. Alles war in Ordnung. Aber wir haben bisher nur einen Weitwinkelport und die Taucherkessel sind super Weitwinkelspots.

Industrieschrott in Kessel 1

Industrieschrott in Kessel 1

Neben den beiden Models gab es jede Menge alten Schrott, der vom Steinbruchbetrieb übrig geblieben war.  Alte Loren, Gleise, Räder und undefinierbares Zeugs.

Industrieschrott in Kessel 1

Industrieschrott in Kessel 1

Den Schrott konnte man am Freitag, bei der guten Sicht, auch wunderbar mit einem Tauchermodel kombinieren und so viel mehr Spaß Unterwasser haben.

Marcel mit Weinflasche

Marcel mit Weinflasche

Marcel hat an diesem Tag nur ein Foto machen können, einen Krebs. Diese sind im ersten Kessel nicht so häufig gewesen…

Krebs aus Taucherkessel 1

Krebs aus Taucherkessel 1

Aber die Hauptattraktionen sind dort die neugierige Störe, die man am Ausstieg antreffen kann. Sie kommen den Tauchern sehr nahe. Doofe Taucher fassen sie dann verbotener Weise an. Was wir leider am Sonntag erleben durften.

Stoer im Kessel 1

Stoer im Kessel 1

Nach unserem Tauchgang trudelten dann auch die meisten anderen TSCler ein und gemeinsam sind wir dann zum Landgasthof Sattelhof gefahren.

Bei 2,5 bar eine Unterwasserbar...

Bei 2,5 bar eine Unterwasserbar…

Dort gab es die zweite Soljanka des Wochenendes. Diese was auch wieder sehr lecker. Sogar ein kleines bisschen leckerer als die Leipziger Soljanka.
Das Essen war ansonsten nicht schlecht, aber es gab keinen Salat. Nicht als Vorspeise, nicht als Beilagensalat und erst recht nicht als  Hauptgericht. Wir ernteten nur erstaunte Blicke der Bedienung.

Stoer im Kessel 1

Stoer im Kessel 1

Es wurde an dem Abend nicht nur gegessen sondern auch Jules Geburtstag gefeiert und die TSC-Poseidon Jubiläums-T-shirts an alle verteilt.

Marcel in Kessel 1

Marcel in Kessel 1

Nachdem alle satt und neu eingekleidet waren, ging es in das H+ Hotel bei Halle. Dort liessen wir den Abend gemütlich bei Cocktails, Bier, Wasser, Wein und Gin Tonic ausklingen.

Immer dasselbe Model...

Immer dasselbe Model…

Der zweite Tag und der dritte Tag bekommen beide einen eigenen Blogeintrag. Am zweiten Tag waren wir im Kessel 3 tauchen (einige TSCler waren auch im schwer erklimmbaren Kesssel 2).  Vom Kessel 3 wird es nicht nur Weitwinkelfotos geben.

Das letzte Bild vom eitlen Model

Das letzte Bild vom eitlen Model

Alle Fotos sind, bis auf den Krebs, von Jule mit einer Canon 5DIV,  Tokina Fisheye und 1,5er Konverter im roten Isotta Gehäuse und einem Ikelite Blitz aufgenommen.

Stoer im Kessel 1

Stoer im Kessel 1